2014-07-14 18:45:37 - EC 2014
Vom 4. bis zum 6. Juli fand heuer der Europa Cup der Herren in Delémont (Schweiz) statt. Nachdem die Vienna 95ers im Vorjahr zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte an diesem Bewerb teilnahmen und der Unterschied zu den internationalen Topteams knallhart vor Augen geführt wurde, wollte man sich heuer entsprechend vorbereiten um 2014 eine bessere Leistung erbringen zu können.

Die 1er Mannschaft wurde mit einigen 2er-Spieler aufgefüllt und traf sich die Wochen davor mehrmals in der Sport&Fun Halle um sich auf den internationalen Ball, welcher eine deutliche Umstellung der Spielanlage mit sich zieht, einzustellen. Dieses Angebot wurde bestens aufgenommen.




Auch die Anreise war heuer „besser“ durchdacht. Man traf sich schon Mittwoch um 20 Uhr in Kagran um vormittags in Delémont anzukommen und den Spielern noch genügend Erholung von der anstrengenden Reise bieten zu können, bevor es zum Abschlusstraining in die Halle ging. Da ein Großteil der Mannschaft des dänischen Vertreters Vesterbro Starz mit einer Verspätung ihres Fluges zu kämpfen hatte, baten 2 Dänen um die Chance bei uns mittrainieren zu dürfen. Die beiden Spieler fügten sich vorbildlich unter und so konnte man schon vorab ein wenig Einblick gewinnen wie stark die Gegner bei diesem Turnier sein werden.

Am Freitag, den 4. Juli, begann das Turnier. Die Vienna 95ers hatten die Ehre das Eröffnungsspiel gegen Vesterbro Starz zu bestreiten. Die Dänen konnten im Vorjahr den dritten Platz erkämpfen.




Spiel 1: Vienna 95ers – Vesterbro Starz (Dänemark) / Freitag 04.07.2014 – 10:00

Es entwickelte sich von Anfang an eine hart umkämpfte ausgeglichene Partie auf beiden, in der die beiden Torhüter das Spielgeschehen entschieden haben und für lange Zeit ein 0:0 halten konnten. In der 10. Minute waren es jedoch die Starz, welche den ersten Treffer erzielen konnten und somit in Führung gingen. Das Spiel änderte sich wenig, immer noch waren die Schlussmänner dafür verantwortlich, jegliche Angriffsbemühungen zu stoppen. In der zweiten Hälfte konnten die 95ers durch einen Doppelschlag innerhalb einer Minute in Führung gehen. Der darauf folgende Ausgleich wurde nach kurzer Zeit mit dem 3:2 für die Grünen beantwortet. Eine umstrittene Strafe gegen die Vienna 95ers brachte den Dänen eine 4 gegen 2 Überzahl, in der sie durch einen Kunstschuss den Ausgleich rund eine Minute vor Ende erzielen konnten. In der Schlussminute, immer noch mit einem Mann weniger am Feld, konnte man das Unentschieden über die Zeit retten. Dies bedeutete der erste Punktgewinn beim Europa Cup.

Ergebnis 3:3




Im zweiten Spiel in der starken Gruppe A musste man gegen den deutschen Vizemeister und amtierenden Europa Cup Sieger TV Augsburg antreten.

Spiel 2: Vienna 95ers – TV Augsburg (Deutschland) / Freitag 04.07.2014 – 13:20

Die Vienna 95ers begannen fest entschlossen und setzten die favorisierten Deutschen gehörig unter Druck. Nach 4 Minuten war man sogar mit 2:0 in Führung. Dies dürfte jedoch ein Weckruf für die Augsburger gewesen sein, welche von da an einige Gänge höher schalteten. Alle 3 Strafen wurden von den Deutschen eiskalt bestraft und so musste man sich letzten Endes mit 3:5 geschlagen geben. Rückblickend betrachtet eine tolle Leistung der Jungs welche nicht belohnt wurde.

Ergebnis 3:5

Da die Augsburger gegen Vesterbro Starz mit 6:1 gewinnen konnten war man aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Platz 2 der Gruppe A.




Am Samstag wurden die Gruppen neu durchgemischt und die Vienna 95ers landeten erneut in einer unangenehmen Gruppe. Man bekam es im ersten Spiel mit dem 1. der Gruppe B, den Samurai Iserlohn (amtierender deutscher Meister), und dem 3. der Gruppe C, den Köln West Rheinos zu tun.
Die Kölner gewannen gegen Iserlohn mit 4:0, deswegen reichten den 95ers ein Sieg um ins Viertelfinale aufzusteigen.




Spiel 3: Vienna 95ers – Samurai Iserlohn (Deutschland) / 05.07.2014 – 12:10

Konnte man am ersten Spieltag noch viele Akzente setzen und mit den Gegnern mitspielen. So fand man am Samstag nie ins Spiel. Wäre dies nicht schon genug, so nahm man das gesamte Spiel zu viele Strafen und dem Gegner boten sich hier einige Chancen um die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Der bärenstarke Rückhalt im Tor der Vienna 95ers, Patrik Olsak, war es jedoch zu verdanken, dass die Iserlohner nur 1:0 zur Pause in Führung lagen. Für kurze Zeit ging es Hin und Her. Zuerst kamen die 95ers zum Ausgleich. Wenige Augenblicke später gingen die Deutschen erneut in Führung. Auch danach konnte man erneut den Ausgleich erzielen und man war wieder im Spiel. Leider schaffte man es danach nicht mehr nachzusetzen, sondern man musste sich weitere Treffer einfangen und so konnten die Samurai noch deutlich mit 3:5 gewinnen.

Ergebnis 3:5




An der Ausgangslage änderte sich nichts. „Win and you’re in“, leichter gesagt als getan. Mit der Mannschaft aus Köln hatte man es mit einer extrem unangenehm zu spielenden Truppe zu tun. Schon im Vorjahr konnte man gegen die Rheinos wenig Fuß fassen und kam deutlich unter die Räder.

Spiel 4: Vienna 95ers – Köln West Rheinos (Deutschland) / 05.07.2014 – 16:10

Über dieses Spiel würden wir lieber nichts schreiben. Man war von Anfang an gehörig unter Druck und musste zusehen wie der Gegner Angriff um Angriff auf das Tor der 95ers fuhr. Ein Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte, welcher dem Kölner Torhüter durch die Beine rollte, brachte zwar das 1:0, änderte aber nichts im Spielgeschehen. Insgesamt 12 Strafminuten mussten abgesessen werden. Gegen das sichere Powerplay der Kölner rund um den beiden Weisheit Brüder und Kai Esser konnte man nichts ausrichten und so kam es zu einem bitteren 1:9 Debakel.

Ergebnis 1:9

Somit verpasste man das Viertelfinale und den Spielern plus Trainer war deutlich anzusehen, wie angeschlagen sie waren und die Trauer um diese einmalige Chance drückte die Stimmung gehörig.




Übrig blieb der Kampf um die Plätze 9 bis 12. Immer noch angeschlagen vom Vortag musste man gleich um 8 Uhr das erste Spiel des Tages bestreiten.

Spiel 5: Vienna 95ers – Copenhagen Vikings (Dänemark) / 06.07.2014 – 08:00

In diesem Spiel gelang einfach rein gar nichts! Man nahm zwar zum ersten Mal nur eine Strafe, jedoch hatte man den Anschein, dass die Spieler immer noch mit den Ergebnissen des Vortags haderten und so fehlte der letzte Biss um die Dänen zu besiegen. Das Pulverfass kam dann zum überlaufen, als ein Check gegen den Kopf nur mit 2 Strafminuten gegen einen Dänen geahndet wurde. Dem Gegner wurde es einfach viel zu leicht gemacht und so schlitterte man in ein schmerzhaftes 0:5.

Ergebnis 0:5




Im letzten Spiel des Turniers wollte man noch einmal aufzeigen. Auch wenn es „nur“ um den vorletzten Platz ging, so wollte man dennoch unbedingt den ersten Sieg in der Vereinsgeschichte einfahren.

Spiel 6: Vienna 95ers – Borehamwood Crusaders (United Kingdom) / 06.07.2014 – 15:10

Die 95ers waren in diesem Spiel insgesamt die fittere Mannschaft mit dem Plus an Kräftereserven. 2er-Goalie Andreas Richter durfte von Beginn an ran und war über die gesamte Spielzeit ein sicherer Rückhalt. Ein frühes Tor erleichterte einiges und so konnte man mit Fortdauer des Spiels immer mehr Übergewicht erzeugen. Vier Tore von Pierre Graf waren Grundstein für den versöhnlichen 5:3 Sieg.

Ergebnis 5:3




Fazit:
Man bekam erneut vor Augen geführt welch großer Unterschied zwischen Österreich und den restlichen Topteams besteht. Die teilweise nicht vorhandene Konkurrenz in Österreich macht es schwierig sich dem internationalen Niveau anzupassen. Auch wenn der Samstag ganz und gar nicht nach den Vorstellungen der 95ers ablief, so muss man dennoch akzeptieren, dass sich die Mannschaft gesteigert hat. 2013 musste man doch mehr deutlichere Niederlagen einstecken. Auch die Erweiterung des Kaders war wichtig um mehr Kräfte für dieses Turnier übrig zu haben. Man hatte insgesamt 3 Torhüter und 15 Feldspieler mit. Vor jedem Spiel wurde gemeinsam ein kleines Programm zur Aktivierung durchgeführt. Geleitet wurde dies von unserem Fitnessguru Thomas „Nüss“ Konzett. Jetzt heißt es in der heimischen Liga angreifen und sich erneut für den Europa Cup zu qualifizieren (am besten als österreichischer Meister)!

Gegenüber dem Vorjahr kam es auch zu einer Änderung bei der Unterkunft. Man war in einer Jugendherberge rund 20 Gehminuten von der Halle entfernt. Im Vorjahr war man noch rund 40 Minuten mit dem Autobus entfernt untergebracht. Die Situation heuer ermöglichte es den Spielern sich bei Bedarf in der Herberge zu regenerieren um ausgeruht die Spiele bestreiten zu können. Aufgrund des frühen Spiels am Sonntag wurde das Frühstück für die Mannschaft aufgrund des tadellosen Verhaltens von der Leitung der Herberge vorverlegt.
Im Finale kam es zu einer Wiederholung des Vorjahres zwischen dem TV Augsburg und den Hallamshire Hornets. Waren die Briten zu Beginn noch überlegen, so setzte sich mit Fortdauer des Spiels die Routine der Augsburger durch. Gepaart mit der starken Leistung des Schlussmanns wurde ein 5:2 Sieg erspielt und man gewann wie auch im Vorjahr Gold!

Die Vienna 95ers gratulieren dem neuen (und alten) Europa Cup Sieger aus Augsburg!


(c) 2007 Vienna 95ers | impressum